Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken &handeln! Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:
Partitionieren

Meine Festplatte ist größer als 10 GByte. Windows “mischt” alle Dateien durcheinander. Ich möchte diese jetzt sinnvoll partitionieren

Eine Partitionierung ist in jedem Fall zu empfehlen, nicht nur weil vielleicht ein weiteres Betriebssystem installiert werden soll. Das Vorgehen bei XP hat sich gegenüber den Vorgängerversionenen wesentlich erleichtert. Partitionsmanager können dabei auch hilfreich sein, sollte aber Grundsätzlich immer von einer LiveCD ausgeführt werden. Gute Partitionsmanager bringen eine derartige CD, bzw. deren ISO-Datei mit. Am Sichersten ist dies mit einer Neuinstallation von Windows XP zu bewerkstelligen. Folgende Schritte gehen wir:

   1. Zum Start legen wir unsere System-CD ein und wählen die Installation von XP. Wir reparieren (überschreiben) nicht, sondern legen ein neues Betriebssystem an. Jetzt löschen wir im Setup die bestehende Partition und erstellen am besten drei neue Partitionen. In folgender Anordnung werden alle in NTFS formatiert. Nur unter NTFS kann XP seine Stärken ausspielen und unsere Festplatte ein Maximum an Daten verwalten.

   2. Die C:\ etwa 20-25%, das ist der äußere und damit der schnellste Teil der Festplatte. Darauf befinden sich nur das Betriebssystem und die Programme, mit denen täglich gearbeitet wird. Auf ihr befindet sich dann auch die Auslagerungsdatei. Ihre Einstellung erreichst Du später nach der Installation unter

Start - Einstellungen - System - Systemeigenschaften - Erweitert - Leistungsoptionen - Virtueller Arbeitsspeicher

MS hat alles gut versteckt. Die Auslagerungsdatei erhält eine feste benutzerdefinierte Größe und sollte etwa die 1,5 fache Größe des RAM als feste Größe besitzen. Also wird in beiden Eingabezeilen der gleiche Betrag eingetragen.

   3. Die D:\ hat die Größe von ca. 50 bis 60% der Festplatte. Auf ihr installierst Du alles das, was Du gelegentlich brauchst und benutzt sie vor allem als Arbeitsfestplatte. Man kann in fast allen seriösen Programme zumindest die Arbeitsverzeichnisse für die Erstellungsdateien dort anlegen. Auch werden auf ihr die temporäre Verzeichnisse für Programme anlegt, falls deren Optionen das gestatten. Beispielsweise für Packer, Arbeitsverzeichnisse der Office-Programme oder zum Download. Ist das Verzeichnis leicht zu finden, ist es auch zur Wartung gut geeignet. Ich will jetzt nicht beschreiben, wohin Mstr. B.G. alle diese Dateien haben möchte. Das ist der reine Schwachsinn und immer mit Suchakrobatik verbunden.     

   4. Auf der letzten Partition E:\ befinden sich alle Archive und Setup-Programme. Damit wird es bei einem späteren Crash schneller möglich, die Programme, insbesondere auf C:\ wieder zu rekonstruieren.

 

Verzeiht, aber dieser Aufwand ist notwendig und nur der ist von dauerhaften Erfolg gekrönt. Diese meine Erfahrungen sind auch identisch mit anderen Publikationen. Bevor Ihr jedoch mit der Partitionierung beginnt, sollte nicht vergessen werden, alle von Euch angelegten, relevanten Datendateien also Briefe, Bilder, Adresslisten und was Ihr da noch alles auf die HD geschaufelt habt, zu Sichern und auf CD oder Disk zu kopieren. Programme werden jedoch genau so wie das Betriebssystm wieder neu installiert. Keine Angst das Internet (AOL oder andere Provider) gehen nicht kaputt. Während der erneuten Anmeldung gebt Ihr Webnamen und Paßwort ein und alles ist im Lot.

Zum Inhaltsverzeichnis