Mozilla

Kurzanleitung zur Installation des
OpenSouce-Browsers Mozilla

Zum Nachdenken:

Es gibt 101 Gründe zur alleinigen Benutzung des Mozilla, welche das sind lest Ihr viel besser mal in http://www.mozilla-anleitung.de/Mozilla/101Dinge.php nach.

Vorwort

Merke:
Es kommt nicht darauf an, nun unbedingt Mozilla&Co zu installieren. Vielmehr ist es wichtig, einen zum IE alternativen und nicht auf dem Betriebssystem Windows aufsetzenden Browser zu  verwenden. Nur so kann die allgemeine Sicherheit im Internet stetig und allseitig erhöht werden.

Also, der Mozilla 1.7 wurde von mehr als 100.000 Usern in aller Welt freiwillig auf Herz und Nieren geprüft und für perfekt gefunden. Jeder User konnte seine von ihm entdeckten Fehler und Mängel an http://bugzilla.mozilla.org/enter_bug.cgi?format=guided melden. Allerdings wurden nur solche Bugs berücksichtigt, die auch gemeldet waren. Das ist nun mal so.

Wo erhalten wir den kostenlosen OpenSource-Browser Mozilla?

Meist im Download von http://www.mozilla.org/products/mozilla1.x/ (englisch) oder http://mozilla.kairo.at/ (deutsch), von der CD einer Fachzeitschrift, aus den Downloadarchiven vieler Provider und Fachforen oder man kann ihn auch auf einer Umfangreichen CD von http://www.Mozilla.org erhalten. Letzteres trifft jedoch nur für User zu, die sich aktiv am Projekt beteiligen wollen. Der Anfänger sollte grundsätzlich einer Version mit dem Attribut Install den Vorzug geben. Auch die seltene Standard Version kann benutzt werden. Sie besitzen jedoch keine Setuproutinen und wir müssen sie in “Handarbeit kopieren und installieren. Gänzlich für den Anfänger ungeeignet sind solche Attribute wie Talkback, Xft+GTK2 und Mach-O.

Mozilla ist ein weltweites Projekt, wie kommt ihr nun zur deutschen Sprache im Browser?

Da diese ursprüngliche Installation  noch in Englisch ist, wird dieser oder jene von Euch ein paar Problemchen haben, aber ihr packt es. Dazu begeben wir uns auf die Seite http://mozilla.kairo.at/download.php?ver=1.7. Ziehen diese etwas nach unten bis zum Abschnitt deutsche Language Packs ("Sprachpakete" ). Dort wird ein Server ausgewählt und angeklickt. Es wird gefragt, ob ihr das Sprachpacket installieren wollt  und bestätigt das. Nun folgt den Anweisungen, aktiviert anschließend in Bearbeiten-Einstellungen-Erscheinungsbild bzw. oberster Menüpunkt - Sprachen/Inhalt Deutsch und habt nach einem Neustart des Browsers alles in deutsch.

Ergänzung:
Seit einiger Zeit können wir den Mozilla 1.7.x - deutsch auch als Installation bei
http://germaninstaller.sourceforge.net/ herunterladen. Wer es nicht erwarten kann und unbedingt immer die neueste englische Version besitzen möchte, kann dies tun. Er muss dann lediglich darauf achten, das die spätere deutsche Languagedatei auch dieser Version entspricht, ansonsten kann schon mal absoluter Müll entstehen.

Noch ein Wort zu den angebotenen Alpha-Versionen. Hier beachtet bitte, das diese ja noch in der Entwicklung sich befindet und diese zweifellos eine Bugschleuder sein kann. Solche Versionen sind für den Anfänger ungeeignet. Auch möchte ich vor den so genannten Talkback - Versionen den Anfänger warnen. Hierbei handelt es sich um erweiterte Zusammenstellungen, bei denen es in erster Linie darum geht, Bugs im Mozilla zu erkennen und automatisch an BugZilla zu senden.

Startgeschwindigkeit erhöhen

Um nun das gleiche Startverhalten wie beim IE zu haben, muss natürlich auch auf den gleichen Trick 17 wie beim MS-IE zurückgegriffen werden. Haben wir das erste Mal gestartet, werden wir gefragt, ob Mozilla zu Betriebsbeginn in den Speicher geladen werden soll, das bestätigen wir mit Yes. Wurde das jedoch anfangs übersehen, so kann unter dem Menüpunkt Bearbeiten-Einstellungen-Erweitert-Schnellstart dies  nachträglich aktiviert werden. Damit werden alle grundlegenden Routinen im Speicher geladen und dort behalten. Genau so, wie es der MS-IE macht.

PlugIn's und AddOn's

Da nun Mozilla nicht auf ..\windows\system32\.. aufsetzt, sondern seine eigenen Routinen mitbringt, kann er natürlich auch nicht auf Windows-Utilities zurückgreifen. Damit würden ja alle mühevoll eingebauten Sicherheitskomponente absurd.  Logo. Also benutzt Mozilla nicht das MS-Java, sondern das Original von Sun, welches bei weitem öfterer als das Derivat von MS gepflegt wird. Ihr erhaltet es bei http://java.mozdev.org/java_xpis/index.html. Auch kann er nicht den MS-MPlayer benutzen sondern greift auf den Flashplayer und Shockwave zurück, beide sind bei http://www.macromedia.com/downloads/ kostenlos zu bekommen. Das wäre dann auch schon die Grundausstattung. Genauer nachlesen kann man das bei http://plugindoc.mozdev.org/windows.html Wer dann seinem Mozilla noch etwas Gutes tun möchte, benutzt statt der Originale von Real und Quicktime die Alternativen von http://www.free-codecs.com/Software.htm. Diese können mit diesen Formaten genau so gut umgehen, ohne die Monsterprogramme von Real und APPLE mit all ihren Werbeangeboten auf dem PC zu haben.

Themes

Wer nun mit dem Outfit des Browsers unzufrieden ist, begibt sich mal nach http://www.mozilla.org/themes/download/ und klickt dort als erstes auf den "ThemesInstaller AddOn". Der wird genau so installiert, wie beim Sprachpacket beschrieben. Im Anschluss findet Ihr im Bearbeiten-Einstellungen einen neuen Punkt: "Theme Installer" und darin nur den Button: "Install jar theme". Über diesen Button könnt Ihr später schon heruntergeladene Themen installieren. Nun zurück zu dieser Webseite http://www.mozilla.org/themes/download/. Hier könnt ihr euch die verschiedensten Themen ansehen und auswählen. Die Installation funktioniert allerdings etwas anders.

Zur Demonstration klickt mal dort meinen Geheimtip, den Link "Skypilot Classic" an und ihr befindet euch sofort in der ausführlichen Beschreibung der Theme. Gefällt diese Theme, dann klickt in der Tabelle mit der rechten Maustaste in Download Install den Link "File It!" . Im Contextmenü wählt ihr "Linkziel speichern unter ..."  und bestimmt dort das Zielverzeichnis ..\Mozilla1.x\crome\... Dies ist das Verzeichnis für alle internen AddOns.

Jetzt betätigt ihr den oben beschriebenen Button "Install jar theme" und wählt im Verzeichnis \crome\ die Datei skypilotm15u19jrc.jar. Neustart von Mozilla und jetzt im Menü "Ansicht-Theme anwenden" "Skypilot Classic" wählen. Ein erneuten Start und euren Browser erkennt Ihr nicht wieder.

Weitere AddOn’s installieren

Selbstverständlich gibt es noch mehr AddOns. Es wäre müßig, sie alle mit der Hand zu suchen. Fast perfekt gelingt es es mit dem QuickManager in http://extensionroom.mozdev.org/more-info.php/quickmanager. Er sucht euch alle verfügbaren AddOn in der  neuesten Version und erläutert sie. Installiert wird er ebenso wie alle anderen XPI-Tools durch anklicken. Alles andere kennt ihr schon. Nach einem Neustart findet ihr im Menü Extras den Eintrag InstallManager. Empfehlenswert sind folgende Tools: Calendar, SpiderZilla, Optimoz Tweaks für perfekten Umgang mit der SideBar und für die Zocker unter Euch das AddOn Cards. Vorsicht, nicht zu viel installieren und vorher unter "More Info" den Link "Uninstalling" lesen. Sonst seit Ihr bei wahlloser Installation restlos überfordert. Hier wird man bei MozDev noch daran arbeiten müssen.
Sollte eines der PlugIn nach der Installation eine Fehlermeldung bringen, so ist es entweder für diese Version oder Derivat nicht geeignet. Also bitte keine Gewalt, wenn es nicht passen sollte.

Eine weitere Möglichkeit ist die Page http://update.mozilla.org/ .. Hier sind die Erweiterungen für die einzelnen Derivate schon sortiert und ihr habt weniger Probleme mit der Auswahl. Vorsicht, hier wird ein ExtensionUninstaller vom 03.08.04 angeboten. So verlockend dieses Tool auch sein mag, es besitzt einen Bug. Nach der Installation kann man im Browsermenü den Menüpunkt Einstellungen nicht mehr öffnen. Wer es doch versucht, sollte unbedingt seine persönlichen Einstellungen in einem Backup gesichert haben

Backup der Einstellungen des Mozilla

Bei http://backup.jasnapaka.com/ ist seit kurzem ist ein weiteres Supertool für den Mozilla zu bekommen. Es handelt sich um MozBackup. Diese Tool kann fast das gesamte Profil in einem Backup auf einer andern Partition oder Disk sichern und problemlos wieder herstellen. Gerade wer  gern mit dem Browser experimentiert, wird dieses kleine Programm begrüßen. Sieht man sich dazu noch Todo-Liste an, wird sich diese Seite in seinen Favoriten zum öfteren Besuch vormerken.

Noch was Grundsätzliches:

Um Probleme bei der Installation der AddOn zu umgehen bitte ich Euch, in der Taskleiste auch das Tray-Icon des Mozilla zu beenden. Das ist kein Bug, sondern logisch.  Denn mit dem Beenden von Mozilla auf dem Desktop ist er ja nach wie vor im Speicher. Unter Umständen ist später die Option in Bearbeiten-Einstellungen-Erweitert-Schnellstart wieder zu aktivieren. Mozilla kennt aus Gründen der Sicherheit kaum derartige Automation.

Mozilla als Hauptbrowser in Windows XP

In der Erkenntnis, das sich in den jüngeren Windowssystemen der Browser nicht entfernen lässt  gibt es seit XP SP1 eine spezielle Möglichkeit um Mozilla als Hauptbrowser einzurichten. Das machte sich auf Grund der Dominanz des IE im System einfach erforderlich.

Wir begeben uns nach Arbeitsplatz. Klicken mit der rechten Taste das Startlaufwerk an und wählen im Kontextmenü Eigenschaften, dort wiederum Datenträger bereinigen. Nach der Anzeige des Löschvorschlages klicken wir sofort die Registerseite Weitere Optionen und dort auf Windows-Komponente [Bereinigen...]. Jetzt  erhalten wir ein kleine Auswahl von Komponente, von denen MS meint, darauf verzichten zu können. Wer also kein MSN-Mitglied ist, darf ganz beruhigt erst einmal vom MSN-Explorer und seinem Messenger das Häkchen entfernen. Um den IE und Outlook ebenfalls “stillzulegen”, müssen wir das gleiche auch hier tun. Die einzigen für einen HomeUser sinnvollen Komponente dürften in dieser Box die Netzwerkdienste, der Mediaplayer, und das Zubehör sein, wobei bei den letzteren Beiden auch ein paar  Überlegungen möglich sind. Ihr werdet feststellen, da wird zusätzlich eine ganze Menge Platz frei und der IE wird nur noch aufgerufen, wenn ein Programm diesen explizit aufruft. Manche Programmierer können es eben nicht lassen.

eMail-Client einrichten

Zur perfekten Installation gehört nun noch die Einrichtung des eMail-Programmes. Dies ist auch nicht viel anders als bei Outlook-Express. Beim ersten  Aufruf des Programmes werden wir sofort aufgefordert, den ersten Account einzurichten. Vorausschicken möchte ich noch, das jeder seriöse Provider innerhalb seines Hilfesystems mehr oder weniger gute Beschreibungen anbietet.

Zur Einrichtung benötigen wir alle Angaben unseres Providers. Auch hier werden wir meist auf den Hilfeseiten findig. Wir benötigen unseren Webnamen, bzw. die Emailadresse, dies ist von Provider zu Provider unterschiedlich, sowie unser  Passwort, die Namen der Ein- und Ausgangsserver sowie für letzteren auch die verwendeten Port-Nummern der Server. Entweder euch ist alles schon bekannt oder ihr erfahrt es auf alle Fälle auf den Hilfeseiten des Providers.

Zum Schluss klicken wir mit rechts auf den Namen des Account und wählen Eigenschaften.
Als erstes können wir in den Accounteigenschaften noch mal den Namen des Accounds korrigieren und weiter unten eine Signaturdatei festlegen und eine vCard anlegen. Deren Inhalte werden dann jeweils an die ausgehende Nachricht angehangen.
In den Server-Einstellungen legt ihr fest, wie mit den eingehenden und ausgehenden  Mails verfahren werden soll. Empfehlung: nicht so viel löschen und so lange wie möglich behalten.
Bei Kopien und Ordner bestimmt ihr, wo die Dateien aufbewahrt werden sollen.
Bei Verfassen und Adressieren ist für Vielschreiber sinnvoll, den empfangenen Text automatisch zu zitieren.
Empfangsbestätigungen sollten wir grundsätzlich verlangen (ähnlich Einschreibsendung) und der Höflichkeit halber auch immer zurücksenden lassen. Hier sollte jedoch auf Fragen optimiert werden. Weil es auch Spammer gibt, die gerne wissen möchten, ob ihr seine Mails auch öffnet.
Beim Punkt Speicherplatz solltet ihr selber entscheiden, wobei meist entscheidend ist, ob ihr einen analogen oder einen DSL-Anschluß habt. Wenn ihr mit 56 KByte laufend unerwünscht Anhänge von mehreren MByte erhaltet, kann das schon mal an der Substanz zehren.
Die Einstellung Sicherheit ist für den Homeuser meist Bedeutungslos und kann so belassen werden wie sie eingestellt ist.

Zum Schluss noch ein kleiner Hinweis:
Der Mozilla kann grundsätzlich aus Adressen, Namen, Passwörtern etc. keine unsichtbaren Zeichen wie Leerzeichen am Anfang oder Return am Ende der Eingabe entfernen. Dieses treten vor allem dann auf, wenn aus irgend welchen Dateien die Angaben kopiert und beim Mozilla eingefügt werden. Sehr allergisch reagieren auch die Provider, falls ihr beim Ausgangsserver die Option “Sichere Verbindung verwenden” gesetzt habt und dies  mit ihm nicht vereinbart habt. Letzteres kommt für Homeuser sowieso kaum in Frage.

Adressbuch von Outlook übernehmen

In der Standardeinstellung habt ihr im Mozilla zwei Adressbücher zur Verfügung. Eines wird im Allgemeinen per Option zum automatischen Sammeln der Adressen von eMails benutzt, welche ihr in irgend einer Form mal verschickt habt. Adressen eingehender Mails sollten nicht  gespeichert werden. Das wäre Unfug, denn die Adressen von Spammails stimmen im Allgemeinen doch nicht und lassen dieses Buch unsinnig anschwellen.. Irgendwann, je nach Postverkehr, solltet ihr dieses Adressbuch mal sortieren und die Adressen in euer persönliches Adressbuch übernehmen, welche euch wichtig sind. Der Rest kann meist gnadenlos gelöscht werden. Unabhängig davon können natürlich beliebig viele Adressbücher angelegt werden.

Um nun das Adressbuch  von Outlook zu übernehmen geht ihr im Adressbuch des Mozilla und dort ins Menü Extras. Hier findet ihr den Menüpunkt Importieren. Markiert dort Adressbücher und klickt [Weiter>]. Jetzt wählt ihr Outlook Express und wieder [Weiter>]. Sofort wird in der jetzt angezeigten Liste auch dieses Buch angezeigt und es bleibt euch nur noch übrig, gegebenenfalls diese Adressen in euer persönliches Adressbuch zu kopieren. Fertig.

Zu guter Letzt:

Mit diesen Infos könnt ihr schon problemlos mit Mozilla arbeiten. Vieles erlernt ihr im täglichen Umgang viel schneller, als wenn ich es euch hier aufschreiben würde. Wer noch mehr über den Browser wissen will, kann sich unter http://www.mozilla-anleitung.de/ tiefgründiger informieren. Auch AOL-User besitzen mit diesem Werkzeug jetzt einen Browser, welcher an Stabilität den AOL-eigenen um Längen schlägt. Sogenannte Flugstunden (tm) dürften der Vergangenheit angehören. Einzig spezielle AOL-Angebote welche im eigenen fest integriert sind, können mit Mozilla&Co nicht realisiert werden.

Bedenkt: AOL ist nicht das Internet, sondern nur ein kleiner Teil dessen.

Zum Inhaltsverzeichnis